Das Atelier des Schwarzmarktes

<< zurück zur Übersicht

 

Staatsschauspiel Dresden, Kleines Haus Mitte
Freitag, 29. April um 20 Uhr



Das Atelier des Schwarzmarktes 03

Alter. Was ist das?

Nach dem „Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen“ im März 2010 folgt ab jetzt alle drei Monate das Atelier mit jeweils wechselnden Themen:

An diesem Abend sprechen zwei Philosophen und eine Schauspielerin weder über demographische Horrorszenarien, oder die Alten als exotischen Stamm, oder über neue Wege des Seniorenmarketing, noch über das Endziel des Lebens. Es geht um radikalisierte Zeiterfahrungen, die Unwiederholbarkeit und Unumkehrbarkeit des Lebens als Denkmodell und um den existentiellen Schock, den ein unbedachter Blick in den Spiegel auslösen kann.


Petra Gehring

Petra Gehring ist Professorin für Philosophie an der Technischen Universität Darmstadt und forscht u.a. zur Theorie und Kritik der Biowissenschaften, zur Geschichte des Lebensbegriffs sowie zum Zusammenhang von Technik, Macht und Wirklichkeit heute. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen und Monographien, u.a. "Theorien des Todes. Zur Einführung" (2010).

Dr. phil. habil. Thomas Rentsch, Professor für Praktische Philosophie/Ethik an der TU Dresden und Leiter des kooperativen Forschungsprojekts „Gutes Leben im hohen Alter angesichts von Verletzlichkeit und Endlichkeit - eine Analyse von Altersbildern in öffentlichen Diskursen und Alltagspraktiken“ (VolkswagenStiftung). Veröffentlichung u.a.: Transzendenz und Negativität (2010).


Lore Stefanek, Fotos: Daniel Koch

Lore Stefanek ist Schauspielerin und Regisseurin, ua. am Schauspielhaus Bochum, Maxim Gorki Theater Berlin, Deutsches Schauspielhaus Hamburg und Schaubühne am Lehniner Platz. Von 1993 bis 2001 arbeitete sie zudem als Professorin an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Seit der Spielzeit 2009/2010 gehört sie zum Ensemble des Staatsschauspiels Dresden.