Schwarzmarkt - Berlin, November 2006

<< zurück zur Übersicht

 

Freitag, 17. und Samstag, 18. November 2006
im HAU 1, Berlin
Stresemannstr. 29
10963 Berlin



Konzept und Bühne:
Hannah Hurtzig
Projektleitung:
GundaZeeb
Projektassistenz:
Anja Lindner
Technische Leitung:
Ingo Ruggenthaler
Filmdokumentation:
Lisa Boeffgen
Interviewer:
Ronald Düker, Stefanie Peter, Siegmar Zacharias
Hospitanten: Mareike Holtz, Juliane Männel

Hosts und Hostessen:
Hanka Boldemann, Mareike Holtz, Henriette Huppmann, Nele Jahnke, Juliane Männel, Wladimir Miller, Sibah Pomplun, Verena Ries, Daniela Schöler, Inga Schonlau, Julia Schreiner, Nicole Schuchardt

Grafik: Max Grambihler
Übersetzung: Richard Pfennig, Gunda Zeeb
Druck: Druckerei Conrad GmbH
Fotos: Thomas Aurin, Jürgen Baumann, Basia Weibel

Mit Dank an:
Joseph Vogl, Helmut Müller-Sievers, Doris Dziersk, Nele Hertling, Zeitzeugenbörse e.V., Dr. Mechthild Borries-Knopp, Christine von Arnim, Carena Schlewitt und Matthias Lilienthal (HAU)

Der Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen ist ein Projekt der Mobilen Akademie am HAU (Hebbel am Ufer).
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

Mobile Akademie
c/o Hebbel am Ufer,
Stresemannstr. 29
10963 Berlin

dänisch, deutsch,
englisch, französisch,
norwegisch, polnisch,
serbokroatisch,
bosnisch, türkisch,
schwedisch, spanisch

Schlagwortkatalog
ABU GHRAIB
ANTI-AMERIKANISMUS
AUSBILDUNG
AUTO
DIPLOMATIE
DROGEN
ERFINDUNG
ESSEN
FEMINISMUS
FILM
FLUXUS
FOLKLORE
GANGSTER
GELD
GESPENSTER
HOLOCAUST
HÜHNERFARM
KRIEG
LANDSCHAFT
LITERATUR
MIGRATION
MUSIK
9/11
ORTE & STÄDTE
PERFORMANCE
POLITIK & WIRTSCHAFT
POP
REISEN
RELIGION
SCHWUL-LESBISCH
SELBSTBILD & FREMDBILD
SPORT
ZEITZEUGEN
PRAKTISCHE ÜBUNG

Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen
It's a Bird! It's a Plane! It's Superman...
amerikanische Nahaufnahmen in 440 Dialogen.


Experten und Klienten im Gespräch, Hebbel am Ufer, Foto: Thomas Aurin

Das Bild, das wir von Amerika haben ist: zu groß. Zu groß sind nicht nur die Dimensionen des Landes, die Vielfalt seiner Bewohner, Gepflogenheiten und Institutionen, zu groß sind auch die Vorurteile, ein vermeintliches und oft ungeprüftes Wissen über ein Land, das uns gleichzeitig zu nah und zu fern ist.

Der Schwarzmarkt zersplittert das Panoramabild in 400 Wissenspartikel, die die Besucher und Klienten sich selbst wieder zusammensetzen können. Es geht weniger um ein neues Amerika-Bild, sondern um Ansichten einer Lebensform, die selbst immer wieder die Tendenz hat, sich unscharf – mythisch, sprachlos, selbstbezogen – darzustellen.

Der SCHWARZMARKT versteht sich als Recherche über das Lernen und Verlernen und etabliert einen temporären Schau- und Produktionsraum, in dem erzählerische Formate der Wissensvermittlung ausprobiert und präsentiert werden. Die Installation imitiert bekannte Orte der Wissensvermittlung wie das Archiv und den Lesesaal, kombiniert mit Kommunikationssituationen wie sie vom Markt, der Börse, von Beratungs- und Dienstleistungsgesprächen bekannt sind. Im Schwarzmarkt können Sie einen Experten für eine halbe Stunde zum Privatdialog buchen, oder Sie beobachten und verfolgen das Geschehen auf den 6 Kanälen im SCHWARZRADIO. Jeder Schwarzmarkt präsentiert ein anderes Thema.

Buchung:
Buchen Sie einen Experten für eine halbe Stunde zu einem privaten Dialog für 3 €. Sie können aus insgesamt 400 Expertenangeboten an diesen beiden Abenden wählen. Fast alle Gespräche können sowohl auf deutsch wie auf englisch gebucht werden.


Der Check-In im HAU I, Foto: Thomas Aurin

Check-In ab 18.30
Der Check-In öffnet schon ab 18.30h und ist durchgehend geöffnet. Sie haben zu jeder halben Stunde fortlaufend die Möglichkeit, sich zur jeweils neuen Runde einzubuchen.

SCHWARZRADIO
Sie können ausgewählte Dialoge zwischen Experten und Klienten über Kopfhörer im SCHWARZ-RADIO verfolgen. Das Schwarzradio bietet Dialoge auf 6 Kanälen an (deutsch/englisch).

________________________________________


Parallel zum Schwarzmarkt fand das unten angekündigte Gespräch statt:

KIOSK für nützliches Wissen
Hans Ulrich Gumbrecht im Gespräch mit Joseph Vogl
18. November, 21.00 - 23.00 Uhr, HAU I


Auf den Leinwänden die Gesprächspartner Hans Ulrich Gumbrecht (links) und Joseph Vogl, im Hintergrund das Publikum im Hebbel am Ufer, HAU I, Foto: Thomas Aurin